Das Ziel:
Lärmhaus auf dem evangelischen Kirchentag in Hamburg vom 1. bis zum 5. Mai 2013:

Unser Ziel ist es, Solidarität bei den Menschen einzufordern, die mit dem Problem „Lärmbelastung“, und damit meinen wir nicht nur Fluglärm, sondern auch Bahn- und Straßenlärm, nicht direkt konfrontiert sind.

Wir benötigen in Deutschland mehr Schutz für die Bevölkerung vor krankmachendem Lärm!
Fragen wie: „Wie viel Lärm kann der Mensch ertragen?“, „Wo sind die Grenzen der Mobilität“, „Wie hoch muss das Opfer von Mensch und Natur sein, bevor ein Umdenken in unserer Gesellschaft geschieht?“, werden behandelt.

Nach dem Kirchentag soll das Lärmhaus auf einer Roadshow durch lärmarme Gebiete von Hessen touren.
Das Rhein-Main Gebiet bietet dazu ein anschauliches Beispiel dafür, wie die einzelnen Lärmquellen auf den Mensch wirken, da hier alle drei Lärmarten im Übermaß vorhanden sind. Trotzdem sollen die Verkehrsströme weiter ausgebaut und die Frequenz erhöht werden, ohne Rücksicht und Beteiligung der hier lebenden Bevölkerung.

Mehr

pix pix pix pix pix pix pix pix pix pix

Wir über uns

Es geht uns hier um die Lärmbelastung im Allgemeinen, der die Menschen in Zeiten der stetig voranschreitenden Globalisierung immer mehr ausgesetzt werden.
Ohne Rücksicht auf die schädlichen Auswirkungen auf Mensch und Natur.
Mit dem Lärmhaus fangen wir an.

Kontakt

Bitte per eMail.

mail (AT) verkehrslaerm.info